· 

Setup-Guide #6


Nach zwei eher komplexen Themen, können wir uns wieder etwas leichterer Kost zuwenden. Aber auch das darf nicht außer Acht gelassen werden, denn die Übersetzung kann sehr wohl rennentscheidend sein.

 

#14 Die Übersetzung

Man muss wissen, dass die Übersetzung auf alle Gänge gleich wirkt.

Wie stelle ich sie optimal ein? Dazu fährt man mit dem Wagen auf der Strecke die längste Gerade. Wenn man in der Bremszone noch weit weg vom Begrenzer ist, so ist die Übersetzung zu lang eingestellt und muss verkürzt werden. Im Gegenzug: Kommt man weit vor der Bremszone schon in den Begrenzer, ist die Übersetzung zu kurz und sollte dementsprechend verlängert werden.

Ein Tipp: immer etwas Reserve einplanen! Nichts ist ärgerlicher, als endlich in den Windschatten des Gegners zu kommen um dann festzustellen, dass man die Übersetzung etwas zu kurz eingestellt hat und nun die paar entscheidenden km/h zum Überholen fehlen.

 

#15 Die Spreizung der Gänge

Es sei angemerkt, dass diese Einstellung nur wenige Autos zulassen (bei Project Cars 2). Hauptsächlich die GT- und Formel-Fahrzeuge. Hier kann es aber ein zusätzliches Plus bei der Traktion schaffen.

Bei den anderen Fahrzeugen macht ein Klick bei den Gängen meistens nur eine Kopie des nächsten Ganges draus - das braucht kein Mensch. Sollte das Einstellungsmenü eures Wagens so sein, verzichtet besser auf eine Änderung.

Wenn aber die Einstellung bei eurem Fahrzeug möglich ist, gibt es ein paar Tricks, die man nutzen kann.

  1. Ein eigener Gang nur für den Start
    Dieser funktioniert allerdings nur bei Strecken, die keine Erste-Gang-Kurven haben. Wenn die Drehzahl beim Start in den Keller fällt, und der erste Gang ansonsten im Verlauf des Rennens keine Verwendung findet, kann man diesen etwas kürzer machen. Das kann beim Start die entscheidenden Meter bringen, um die erste Attacke des Gegners abwehren zu können oder schon einige Plätze gut zu machen. Allerdings muss man aufpassen durch die Verkürzung des Ganges nicht zu stark durchdrehende Antriebsräder zu bekommen und der Abstand zum zweiten Gang nicht zu groß wird.
    Solltet ihr überhaupt mit durchdrehenden Rädern zu kämpfen haben beim Start, könnte man den ersten Gang etwas länger machen.
  2. Es gibt spezielle Umstände die es nötig machen, die Gänge individuell anzupassen
    Stellt euch vor, ihr fahrt in Spa auf die Eau Rouge zu und ihr müsst kurz vor Erreichen der Kurve schalten, weil ihr in den Begrenzer kommt. Durch die Charakteristik der Kurve fällt die Drehzahl beim Durchfahren ab und ihr müsst einen Gang runterschalten. In der Kurve! Das kostet wertvolle Rundenzeit. Und jeder Schaltvorgang macht den Wagen kurzzeitig etwas instabiler. Abhilfe kann hier schaffen, die Gänge so einzeln einzustellen, dass man die Kurve in einem Gang durchfahren kann und den ganzen Schwung mit auf die Kemmel-Straight nimmt.

Das war vorerst der letzte Teil des Setup-Guide und richetete sich vornehmlich eher an die Anfänger unter euch, oder die, die sich bisher noch nicht mit dem Setup-Bau auseinandergesetzt haben.

Natürlich ist mir bewusst, dass viele Aspekte des Setup noch einer genaueren Betrachtung würdig sind.

Lasst mich einfach in den Kommentaren wissen, ob ihr weiterhin Interesse an einem Setup-Guide habt und welche Bereiche euch da besonders interessieren.

 

- th -

Kommentar schreiben

Kommentare: 0