· 

Raceweek #7


Audi Sport TT Cup

Und wieder eine neue Woche startete mit dem 3. von insgesamt 5 TT-Cup Abenden. Die Strecke dieses mal der Kurs von Kyoto Driving Park Yamagiwa. Ein technisch sehr anspruchsvoller Kurs, kostet hier jeder verpasste Scheitelpunkt richtig viel Zeit. Dieses mal waren nur 9 Fahrer, davon 5 von ESR, am Start. Das lag aber nicht am mangelnden Interesse, sondern war der Tatsache geschuldet, dass 7 unserer Fahrer am nächsten Tag auf der Retro Classics Cologne die Ehre hatten, für unser Team an den Start gehen zu dürfen. Für einige bedeutete das eine lange Anreise und so checkten sie bereits am Freitagabend in Köln ein. Nichtsdestotrotz war auch dieser TT-Cup ein voller Erfolg und hat auch mit weniger Leuten Spaß gemacht. Den ersten Lauf konnte sich wieder ESR_Lucky sichern, gefolgt von ESR_Chef, der sein erstes Podium mit dem TT einfahren konnte und ESR_KaisarGoof, der das Podium komplettierte. Das zweite Rennen, wieder umgekehrt gestartet, sicherte sich dann ESR_KaisarGoof vor ESR_Amico und ESR_UweE. In zwei Wochen geht es weiter, dann sehen wir uns in Österreich auf dem Red Bull Ring wieder.

Gavra Racing Special Event "Last Race for Fleyboy"

Es sind genau diese Momente im Leben, die einem schonungslos zeigen, wie vergänglich alles ist. Aber auch, dass man sich nicht persönlich und jahrelang kennen muss, und trotzdem stark getroffen wird, wenn ein Mensch aus dem Leben scheidet. Die Rede ist von Fleyboy, einem erst 31 Jahre jungen Fahrer, der seit 2016 Mitglied der Gavra-Community war. Die Umstände, die zu seinem Tod geführt haben, sind nicht bekannt und tun auch nichts zur Sache. Die Macher von Gavra hatten dazu aufgerufen, zum Gedenken an Florian, so sein richtiger Name, zu fahren und ihm in der Gelegenheit die Ehre zu erweisen. Darum trafen wir uns alle in Australien und fuhren Fahrzeuge der GT3 Klasse, da dies die Kombination gewesen ist, die er als letztes gewinnen konnte. ESR_Chef meldete sich für das Rennen an, um auch von ESR-Seite unsere Anteilnahme zu zeigen. Er kannte Florian auch aus der letzten Saison von diversen GT3 und GT4 Einsätzen. Das Rennen ging über 25 Runden. ID4Gets konnte das Rennen für sich entscheiden. Das Ergebnis spielte aber keine Rolle, da der Grund des Rennens ein ganz anderer war, und wieder ganz klar zeigte, dass wir mehr sind als Gamer. Gavra sprach von seiner Community, dass diese für ihn auch wie eine zweite Familie ist. Race on, Florian, wo auch immer du jetzt bist!

VP-League

ESR_Kimi startete wieder als einziger ESR-Fahrer in der VP-League mit seinem BMW 320 TC. Diesmal auf Mugello. Leider ist die Strecke neu für ihn, und er hatte im Vorfeld auch keine Chance zu üben. Daher reichte es auch nur für Startplatz 9. Erfreulicherweise konnte er sich am Start dann sofort auf P5 vorarbeiten, weil er von diversen Abflügen profitieren konnte. Leichter wurde es dadurch nicht, da die Jungs hinter ihm eine Sekunde schneller waren, und alles versuchten, vorbeizukommen. Es gelang nicht allen, letztendlich wurde es noch Rang 7 im ersten Rennen. Das zweite Rennen lief nicht viel besser. Auf 6 gestartet, dann gleich gedreht worden und ohne viel Aufsehenerregendes dann Zieleinkunft wieder auf P7.

PSRL Rennen #2 Zolder

Unsere Fahrer ESR_MimTurbo, ESR_InFect und ESR_theschmid griffen wieder nach dem nächsten Sieg in der PSRL. Zwei M6 GT3 und ein Mercedes AMG GT3 wurden von ihnen um die belgische Strecke in Zolder geprügelt. Für alle Fahrer war es ein Ritt auf der Kanonenkugel, die harten Slicks rutschten zu sehr, und die Weichen im Gegensatz haben zu sehr geschmiert. Daher sah man Anfangs verschiedene Strategien, am Ende siegte aber dann doch der weichere Reifen. Am schnellsten umrundete MimTurbo die Strecke, dicht gefolgt von InFect. Theschmid war mit nur 4 Zehntel Rückstand nur mehr auf P5, hatte aber trotzdem fürs Rennen gute Chancen, nach vorne zu kommen. Im Rennen ging es dann heiß her. Die kalten Reifen machten jedem zu schaffen. Und so passierten einige Fehler und Unsicherheiten, die jeden Fahrer hie und da mal trafen. MimTurbo, kurzzeitig auf P3 zurückgefallen, konnte wieder durch Fehler der Vorderen profitieren und konnte den Sieg nach Hause fahren. InFect wurde gar bis auf P7 zurück geschwemmt, konnte aber wie der Sieger von einigen Fehlern profitieren. Letztendlich reichte es für den hervorragenden dritten Platz. Theschmid machte es andersrum: Erst konnte er Plätze gut machen und war zwischenzeitlich sogar auf P2. Nach 20 Runden allerdings verlor sein Auto Stabilität und so kamen die Unsicherheiten und damit die Fehler. Er hatte jede Menge Zweikämpfe und nach eigener Aussage trotz aller Widrigkeiten Spaß am Rennen. Er konnte sich in letzter Sekunde noch den vierten Platz sichern und tat damit sein Bestes zum nächsten Top-Ergebnis für ESR dazu! Wir fragten den Sieger nach seinen Eindrücken:

 

Ja, das war ein sehr hartes Rennen. Ich war dauernd am Limit und hatte oft Angst, das Auto zu überfahren. Anfangs ist mir das auch passiert, zum Glück konnte ich wieder auf die Spitze aufholen und vorbei gehen. Ich habe es noch nicht erlebt, dass die Reifen so lange brauchen um ins Temperaturfenster zu kommen. Aber weiche wären keine Option gewesen, für die war es einfach zu warm.

Gavra Classic League

Sportsland Sugo und ESR_Chef. Das passt zusammen wie Topf und Deckel. Daher war es dieses mal der Chef, und nicht theschmid, der anfangs die Pace vorgab. Im Training zeichnete sich wieder ab, dass beide ESR-Fahrer gut zurecht kamen auf der Strecke. Würde das endlich der erste Doppelsieg? Die Quali lief gut für Chef, er war lange Zeit auf Pole-Kurs. In der letzten schnellen Runde fand er noch 4 zehntel, aber verlor die in der letzten Kurve wieder. So schaffte es Kiwiladlad, ihm mit dem hauchdünnen Vorsprung von 0,002 Sekunden, die Party zu verderben. Theschmid hatte keine freie Strecke, und startete mit rund 5 zehntel auf P3. Der Start war dann schon eine kleine Rennentscheidung. Chef erwischte einen Bombenstart und ging in Führung. Kiwi hingegen patzte, und verlor einige Plätze, wovon auch theschmid profitieren konnte. Chef setzte sich etwas ab, und schmid arbeitete sich auf P2 vor. Er war auch im Rennen etwas schneller als Chef, und so vereinbarten sie einen Platztausch. Es sah lange Zeit nach einem leichten Doppelsieg aus, bis nach 40 Minuten die Katastrophe eintrat. Ein zu Überrundender drehte sich in der letzten Kurve und warf einiges an Streckenabsicherung auf die Straße. Chef wollte diesen ausweichen, weil er wusste, dass jeder Kontakt mit den Blöcken schwere Schäden verursacht. Dummerweise drehte sich der Backmarker genau in die gewählte Ausweichroute und so war der Einschlag unvermeidlich. Sofort musste Chef mit massiven Schaden an die Box und kam nur auf P10 zurück. The Schmid musste fortan alleine das Rennen anführen. Chefs Aufholjagd begann, und er hatte natürlich mit neuen Reifen eine Top-Pace. So konnte er relativ schnell auf P6 vor fahren. Id4Gets auf P5 war eine harte Nuss. An einer unüblichen Stelle allerdings setzte sich Chef daneben und konnte das Manöver durchziehen. Der Vierte ließ ihn dann mit wenig Gegenwehr ziehen, und das war dann auch sein Endergebnis. Theschmid machte es zum Schluss noch spannend. Mit 10 Sekunden Vorsprung sah es nach einem ungefährdeten Sieg aus, aber kurz vor Ende hatte er auch mit einem zu Überrundenden Kontakt mit Schaden an der Aufhängung und Aerodynamik. Er schaffte es nach 75 Minuten Rennen mit dem hauchdünnen Vorsprung von einer Sekunde das Rennen zu gewinnen. Drei Rennen sind noch zu fahren, die Meisterschaft ist noch offen, ein Gesamtsieg allerdings wird schwer werden. Nach dem Rennen war Tobias offensichtlich erleichtert:

 

Boah, das war knapp. Es sah alles so einfach aus. Aber es tut mir so leid für meinen Teamkollegen, niemand weiß besser als ich, wie es ist mit einer solchen Pace auszuscheiden. Zum Glück konnte er mich noch warnen, sonst wär ich womöglich auch noch kollidiert. Der Sieg ist toll, aber heute wäre der Doppelsieg Pflicht gewesen, und so wirds mit Fahrer und Teamtitel schwer.

 

Hoer geht es zum Gesamtstand der Meisterschaft.

Assetto Corsa Rookie Cup

Diesmal fanden sich drei ESR Fahrer im Rookie Cup. ESR_crizzldiz, ESR_yvesdog und ESR_Joe fuhren auf Silverstone wieder mit dem M235i voll auf Attacke. Und schon im Quali zeigte sich ein tolles Bild: Crizzldiz auf Pole, dicht gefolgt von Yves und mit Joe in Lauerstellung auf P4 wäre das Podium beinahe voll gewesen. Beim Start konnte sich der Polesetter behaupten, P2 wurde von Yves gehalten und Joe konnte sich einen Gegner schnappen und die ESR Dreierkette komplettieren. Leider hatte Yves im Rennen einen technischen Defekt und schied aus, daher reichte es letztlich "nur" für einen erfreulichen Doppelsieg. Nach dem Rennen gab der enttäuschte Joe seinen Kommentar ab:

 

Ich hab mich im Quali schon geärgert. Da wär mehr drin gewesen, sogar die Pole. Aber es sollte nicht sein, ich bekam einfach keine sauberer Linie zusammen. Schade finde ich es für Yves, der locker P2 im Rennen nach Hause gefahren hätte.

FIA Gran Turismo Championships

Round 6, 21.11.2018

Im Nations Cup waren die Fahrzeuge der N200-Klasse diesmal um den Kurs des Brands Hatch Indy Circuit zu bewegen. Die maximale Reifenwahl war Komfort weich. Das machte die Rennen nicht einfacher. Die Ergebnisse in den einzelnen Lobbys waren auch eher durchwachsen.

  • ESR_LucKy, 2. Platz
  • ESR_KaisarGoof, 14. Platz
  • ESR_UweE, 9.Platz
  • ESR_Kimi, 7. Platz
  • ESR_Chef, 4. Platz
  • ESR_Raphael, 7. Platz

In der Manufacturer Series traf man sich mit den GT3-Fahrzeugen auf dem Red Bull Ring GP. Auch hier war es mit Ausnahme für ESR_LucKy und ESR_Chef ein durchwachsener Abend. In seiner Lobby konnte ESR_LucKy die Pole ergattern und das Rennen auch für sich entscheiden.

  • ESR_Lucky / Chevrolet 1. Platz
  • ESR_Chef / Mitsubishi 1. Platz
  • ESR_Raphael / Porsche 13. Platz
  • ESR_KaisarGoof / Dodge, 14. Platz
  • ESR_Kimi / Mercedes 7. Platz
  • ESR_UweE / Alfa Romeo 9. Platz

- th -

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0