· 

Raceweek #5


Audi Sport TT Cup

Die neue Renn-Woche startete wieder mit unserem derzeitigen Highlight, dem TT-Cup. Diesmal war der Dragon Trail Seaside der Schauplatz unserer zwei Wertungsrennen. Insgesamt warteten 11 Starter auf die grüne Ampel. Sofort nach dem Start zu Rennen 1 ging es turbulent zu. In der ersten Kurve ist wenig Platz und ein stark aufgefächertes Feld sorgte für einige Positionswechel. ESR_Lucky konnte wohl einiges am Setup verbessern und war der Dominator der ersten Veranstaltung, dicht gefolgt von ESR_InFect. So war dann auch nach 30 Minuten der Zieleinlauf.
Das zweite Rennen startete in umgekehrter Reihenfolge des Zieleinlaufs des ersten Rennens. Von vornherein wurde erwartet, dass die Sieger von Lauf 1 sich wieder schnell durch das Feld pflügen würden. Und genauso kam es auch: Und wieder die gleiche Zieleinkunft, Lucky vor InFect. Aber war im ersten Rennen mit onkelmichi28 noch ein Gastfahrer als 3. mit auf dem Treppchen, so kam es im zweiten Rennen zu einem kompletten ESR-Podium. ESR_Amico holte sich den 3. Platz im 2. Lauf.

 

Hier geht es zum Klassement.

PSRL

Ein weiteres Highlight der Woche: Das erste Rennen der PSRL. In der GT3-Klasse musste man sich am Mount Panorama behaupten. Gleich drei unserer Fahrer waren am Start: ESR_InFect, ESR_MimTurbo und ESR_theschmid.
Wäre das Qualifying auch das Rennergebniss, hätten wir einen ESR Dreifachsieg feiern können. InFect holt sich die Pole, gefolgt von MimTurbo und hauchdünn dahinter theschmid. Den Start konnte InFect behaupten, MimTurbo hatte leider gleich in Kurve eins einen Einschlag und musste von hinten Anschluss an das Feld suchen. Daher entwickelte sich ein kleiner Zweikampt der ESR-Fahrer. MimTurbo steuerte schon in Runde 6 die Box an, da er mit dem Aero-Schaden nicht an den Konkurrenten vorbei kam. theschmid blieb weiter an InFect dran, bis ihn in Runde 12 ein schwerer Fahrfehler in die Mauer einschlagen lies. Mit starkem Schaden fuhr er direkt in die Box. Seine Crew war fast eine ganze Minute mit Reparaturarbeiten beschäftigt. Wir nutzten die Zeit für eine kurze Nachfrage beim Fahrer, ob bei ihm alles ok sei. Sein Kommentar:

 

Ja, nur die Karre ist hin und die Zeit rennt. Ich hoffe die Jungs kriegen das Auto wieder hin. Aber der Einschlag war schon heftig, da wird mir morgen der Kopf dröhnen, da bin ich mir sicher.

 

InFect fuhr weiter seine Runden und konnte etwas Pace rausnehmen, nachdem sein Verfolger ihm nicht mehr direkt gefährlich werden konnte.
MimTurbo beschwerte sich am Funk mehrmals über die Reifen, aber die Box konnte nichts anderes tun, als ihm harte Slicks zu geben um einen langen zweiten Stint zu ermöglichen. Zwei Dreher in der Quarry und der Murrays Corner kosteten wieder bereits zurück eroberte Plätze. Ab dann gab es nur mehr volle Attacke und er zeigte einige sehenswerte Überholmanöver.

Bei theschmid ging alles schief. Die Box hatte bei der Reparatur geschlampt, und der Kühler war immer noch beschädigt. Daher musste er sich mit 80% Motorschaden in die Box retten. Da war nichts mehr mit reparieren, ihm wurde direkt ein neuer Motor eingepflanzt. Das dauerte natürlich. Im Endeffekt war mehr als ein 13. Platz nicht mehr möglich. Wer den Ehrgeiz von theschmid kennt kann sich leicht vorstellen, dass dieses Ergebnis ihn mächtig ärgerte.
MimTurbo lieferte noch ein Sahnestück ab, indem er mit einem Kontrahenten die schnelle Rechts nach der Conrad Straight nebeneinander durchfuhr und sich schlussendlich noch auf P5 durchsetzen konnte. InFect gewann souverän das Rennen und freut sich über einen gelungenen Saisonauftakt. Sein Resüme:

 

So hab ich mir das vorgestellt. Den Grundstein hab ich mit der Pole-Zeit gesetzt, den Rest hat der Start erledigt. Schmid hat von hinten gut Druck gemacht, aber als meine Reifen im Fenster waren, konnte ich mich zumindest etwas absetzen. Nach seinem Einschlag konnte ich zudem Pace rausnehmen und meinen komfortablen Vorsprung verwalten.

VP-League

ESR_Kimi im BMW 320TC auf Snetterton 300. Er äußerte sich vor dem Rennen schon kritisch:

 

Ich mag die Strecke nicht. Im Training hat sich immer wieder gezeigt, das Auto reagiert nicht, wie erhofft. Erwartet nicht zuviel heute.

 

Im Quali noch ein recht guter Platz 6, dann am Start sogar einen Platz gut gemacht. Leider hatte er am Ende der Runde eins eine Kollision verschuldet, was ihn auf P7 zurück warf. Das war dann auch das Resultat am Ende von Rennen 1. Das zweite Rennen startete wieder in umgekehrter Reihenfolge. Daher Start von P4. Aber auch hier war wieder Pech dabei: Auf nasser Fahrbahn gab es einen Massencrash und so fand er sich er sich nach 50 Metern bereits mit schwerem Schaden auf P13. Er konnte sich zwar noch in die Box retten, doch der Abstand zur Spitzengruppe war groß. Zu groß, denn die Devise hieß Attacke, und die ging leider auch daneben. Ein weiterer Einschlag stoppte sein Rennen abrupt. Ein Renntag zum Vergessen!

Assetto Corsa Rookie Cup

ESR_Joe fuhr das nächste Rennen im AC Rookie Cup. Diesmal prügelten die Fahrer ihren BMW M235i über die Strecke von Zandvoort. Schon die Quali war leider versaut, da der Verkehr auf der Strecke einer schnellen Runde einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Schlussendlich nur Startplatz 9. Im Rennen ging es mies weiter. Er wurde direkt in der dritten Kurve abgeschossen, kämpfte sich wacker bis auf den 5. Zwischenrang vor und wurde erneut abgeschossen. Mit starkem Schaden fuhr er immerhin noch in die Wertung.

 

Das Übel hat im Quali schon seinen Lauf genommen. Erst verhalten sich meine Gegner wie Amateure und machen auf ihrer langsamen Runde keinen Platz, dann wirst du zweimal durch absolut unnötige Manöver abgeschossen. Das ist schade, da mir die Strecke liegt. Da wär deutlich mehr drin gewesen!

Gavra Academy, Dienstag

Es geht direkt mit ESR_Kimi und ESR_Yvesdog weiter. Gavra hat sich für die Neulinge einiges ausgedacht und daher gab es diesmal ein Nachtrennen. Dubai mit dem Radical SR3-RS. Ein wunderbares Auto mit unvorstellbar viel Grip. P2 und P3 in der Startaufstellung lies Gutes erwarten. Am Start konnte Yves direkt P1 erobern und Kimi seinen 3. Platz behaupten. Schnell musste Kimi einsehen, dass er die Pace der vorderen zwei nicht mitgehen konnte, und so entschied er sich, seinen relativ sicheren P3 zu verwalten. Im Laufe des Rennens musste sich Yves der etwas besseren Pace seines Verfolgers beugen, und sich am Ende mit P2 zufrieden geben.
Ungefähr zu Rennmitte hatte Kimi mit auskühlenden Reifen zu kämpfen, was einen Dreher nach sich zog. Daraus entwickelte sich noch ein beinharter Kampf ums Podium, den er zum Glück für sich entscheiden konnte. Sein Kommentar fiel dadurch erwartungsgemäß positiv aus:

 

Ja, dieses Podium gibt mir wieder Selbstvertrauen, nach dem bitteren Disconnect letzte Woche. Nächste Woche ist dann das Finale, und rein rechnerisch haben noch drei Fahrer, davon zwei vom Team ESR, das Zeug zum Meister, das verspricht Spannung!

Gavra Academy, Mittwoch

Einzelkämpfer ESR_KaisarGoof nahm die gleiche Herausforderung wie die anderen beiden Academy-Fahrer an. Der Radical sagt ihm leider so gar nicht zu, darum kam er im Quali nur auf P11 mit 7 Sekunden Rückstand. Der Start war auch schlecht, da er vergessen hatte, einen Gang einzulegen. So musste er von ganz hinten ran. Das Kuriose: Nach Ende der Runde 1 war er bis auf den zweiten Platz vorgefahren, da viele Gegner das Auto zu hart ran genommen haben und Fehler gemacht haben. Trotzdem reichte es am Ende nur zu P9, weil ihm einfach die Pace fehlte. Dies war auch gleichzeitig für ihn das letzte Rennen in der Academy, da er kommende Woche nicht an den Start gehen kann.

Gavra Racing Classic League

Nach dem Nachtrennen auf COTA letzte Woche, stand nun das nächste Highlight in der Liga an: ein 2h-Rennen auf Fuji GP. Die Strecke ist fordernd und technisch schwierig - hat aber eine ewig lange Gerade, auf der man schön wieder etwas runter kommen kann. Das Qualifying war wie erwartet im Regen. Unerwartet traf die beiden Fahrer ESR_theschmid und ESR_Chef aber, dass auch zur Mitte des Rennens Regen erwartet wurde. Das warf die Strategie über den Haufen und die zwei mussten schnell umdenken. Im Quali war die Devise, so schnell wie möglich auf die Piste um eine Zeit zu setzen, da der Regen immer stärker wurde. Diesmal setze sich Kiwiladlad vor theschmid durch und Chef kam auf P6.
Dann der Start: theschmid konnte direkt an Kiwi vorbei gehen, aber Chef kam noch besser weg. Direkt zwei Plätze gut gemacht und ein beherztes Manöver in Kurve eins brachten ihn auf P2 und somit zur Doppelführung. Alles ging gut, bis zum Anbremsen der ersten Kurve in Runde 2, als Chef sein Auto kurz verlor. Das warf ihn auf P4 zurück.
Der Stand blieb gleich bis der Regen einsetzte und die beiden sich neue Reifen holten. Chef verlor zusätzlich einen Platz an Id4gets und hing dicht hinter ihm und Vectro auf P5 fest. Er war klar schneller, aber kam rundenlang nicht vorbei. Nach einigen Attacken glückte ein Manöver und er konnte sich hinter Vectro setzen. Als dieser sich in einer Pfütze drehte, war der Weg an ihm vorbei frei.
Tobias wurde von Kiwi beim Stopp durch einen Overcut überholt. Daraus entstand ein rundenlanges Battle im Windschatten. Dann der Schockmoment: Der Fahrer Khickr, der 2 Runden Rückstand hatte und schon öfter in der Vergangenheit mit fragwürdigen Aktionen auffiel, machte bei der Überrundung einen komplett unnötigen und dummen Fehler und es erwischte wieder mal theschmid. Der Schaden an seinem Wagen entwickelte sich binnen 2 Runden zu einem totalen Motorschaden. Schon wieder, möchte man sagen. Ein bitteres Aus für theschmid - und noch schlimmer aller Voraussicht nach auch das Ende der Titelhoffnungen.
Nachdem der Regen aufhörte und die Strecke abzutrocknen begann, entschied Chef sich zum zweiten Stopp. Der war gut berechnet, da erstens die Regenreifen völlig runter waren und zweitens er ohne Verkehr raus kam. So konnte er gut pushen und durch den früheren Stopp an allochamps vorbei gehen.
Im weiteren Verlauf waren die Verfolger von Chef in einen intensiven Zweikampf verwickelt, der davon profitierte und sich weiter absetzen konnte. An P1 war nicht zu denken, so verwaltete er seinen bis auf 15 Sekunden angestiegenen Vorsprung auf P3 und brachte seinen Vorsprung sicher ins Ziel.

 

Ja P2, der Wahnsinn. Das war genau das Ergebnis das ich gebraucht habe für mein Selbstvertrauen. Aber lieber wär mir ein Doppelpodium mit Tobias gewesen. Den hats schon wieder getroffen, und auch noch durch ein dummes Manöver eines Backmarkers. Echt ärgerlich, da sowohl die Fahrer- als auch die Teamwertung in weite Ferne gerückt ist!

 

Hier findet ihr das Klassement.

 

FIA Gran Turismo Championships

Für ESR_Uwe war es am vergangenen Samstag der erste Start in der FIA-zertifizierten Rennserie. Im Nations Cup musste mit Fahrzeugen der Gruppe B der Red Bull Ring bezwungen werden. Gruppe B, keine Fahrzeuge die Uwe wirklich liegen. Am Ende stand ein 8. Platz und die ersten Punkte in der Exhibition Series der 3. Saison.
Im Rennen der Manufacturer Series ging es mit der Gruppe 4 brutal eng zu auf der traditionsreichen Strecke von Brands Hatch. Uwe hatte seinen Fahrervertrag bei Alfa Romeo abgeschlossen.
Von P8 ins Rennen gegangen kämpfte sich Uwe bis auf P1 vor. In der letzten Runde des Rennens und in der letzten Kurve eine leichte Berührung des Hintermanns und ab in den Kies mit zwei Rädern. Es reichte aber noch zum 4. Platz.
ESR_Joe ging ebenfalls in Brands Hatch in einer Lobby an den Start. Er eroberte sich P2 im Rennen und die schnellste Rennrunde.
Am Mittwoch standen die nächsten Runden der Meisterschaft an.
Im Nations Cup war diesmal die Gruppe 2 die Wahl der Fahrzeuge. Und Fuji GP der Austragungsort. Diesmal waren auch ESR_LucKy und ESR_KaisarGoof mit am Start.

Kaisar holte sich in seiner Lobby den Sieg im Rennen, LucKy und Uwe wurden in ihren Lobbys jeweils Zweiter.
In der Manufacturer Series kamen diesmal die Gruppe 3-Autos zum Einsatz. Die technisch sehr schwierige Strecke von Dragon Trail - Gärten war der Schauplatz.
LucKy, per Vertrag an Chevrolet gebunden, pilotierte die Corvette zum Sieg in seiner Lobby. Uwe konnte mit seinem 4C gegen die eigentlich stärkeren Porsche bestehen und holte sich buchstäblich auf den letzten Metern den Sieg in seiner Lobby.
Für Dodge-Fahrer Kaisar mit seiner Viper lief es dagegen schlecht. Im Quali keine vernünftige Runde hinbekommen, da er immer wieder durch starken Verkehr behindert wurde, reichte es im Rennen leider auch nur zum 12. Platz.

 

- th -

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0