· 

ESR-Rumours ... F1 ab 2021 mit Ground-Effect?


Warum Gerüchte? Weil nicht bestätigt wurde, wovon ich schreibe. Aber die Tragweite der Meldung ist groß. Man weiß ja schon, dass 2021 in der Königsklasse eine neue Regelreform eingeführt wird. Denn eines ist sicher: Es muss was passieren. Rennen gewinnen können nur mehr 3 Teams: Mercedes, Ferrari und in Ausnahmefällen auch Red Bull. Für die kommende Saison wurde schon eine kleine Regeländerung beschlossen. Davon habe ich schon in einem anderen Artikel berichtet: Die Aerodynamik wird beschnitten, um leichter hinterher fahren zu können. Doch reicht das? Ich denke nicht. Erstens, müssen die Gelder neu verteilt werden, um die Hinterbänkler wieder konkurrenzfähiger zu machen, und zweitens, muss ein komplett neues Konzept her, um die Dominanz wieder durcheinander zu würfeln. Aber wie?

Ausgerechnet Nico Rosberg soll den Stein ins Rollen gebracht haben. Im Zuge eines Show-Runs in Monaco heuer als Rahmenprogramm zum Formel 1 Rennen, steuerten er und sein Vater Keke jeweils ihre Weltmeisterboliden. Und im Interview meinte Nico dann:

 

Das ist die Richtung, die die Formel 1 gehen muss.

 

Und da meinte er nicht sein WM-Auto, sondern das seines Vaters.

Doch was macht das Fahrzeug so interessant? Einem Kenner fällt es sofort auf. Ein nicht so Motor-Sport-affiner Zuschauer, der gerade weiß, wie ein Formel-Wagen normalerweise aussieht, könnte denken, er hätte ein wichtiges Element verloren. Den Frontflügel. Tatsächlich kommt der Wagen aber ohne diesen aus. Es war die Zeit der Ground-Effect Autos. Bei diesen war der Unterboden als umgekehrter Flügel geformt und funktionierte auch so, womit durch den Luftstrom das Auto auf den Boden gedrückt wurde und es sich daran fest saugte.

Dies könnte eine große Hilfe beim Lösen der Überholproblematik sein. Damit könnte man theoretisch das ganze Rennen hinter einem Gegner fahren, ohne Abtrieb zu verlieren. Zur Info eine Aussage von Daniel Ricciardo:

 

Die aktuellen Boliden erzeugen soviel Luftverwirbelungen,

dass man vorausfahrende Fahrzeuge bis zu 6 Sekunden

vor einem spürt.


Dies könnte auch DRS überflüssig machen, aber soweit sind wir noch lange nicht. Jetzt noch einen V12 rein und wir haben wieder Gänsehaut. Nein, das wird nicht passieren. Aber die Idee mit dem Ground-Effect könnte uns bald wieder richtig hartes Racing zeigen. Wir werden die Entwicklung gespannt verfolgen und halten euch auf dem laufenden!

 

- th -

Kommentar schreiben

Kommentare: 0