· 

Gruppe 5 - Die Angst fährt mit


Es sind nun zwei Jahre her. Ich kaufte mir aus einer Laune heraus das Spiel Project Cars gebraucht auf einer Online-Plattform. Damals wusste ich noch nicht, was genau ich mir da eigentlich angeschafft habe - und wie es mein Leben danach verändern wird.

 

Zuerst probierte ich den Single-Player-Modus aus. Sämtliche Wagenklassen mussten in verschiedenen, kleinen Meisterschaften gefahren werden. Ich muss fast lachen wenn ich daran denke: aber das Ganze bin ich noch mit Controller gefahren.

Nun, in einer dieser Kampagnen war ein Fahrzeug zu bewegen, dass mir bis dato völlig unbekannt war: einen Ford Zakspeed Capri Turbo.

 

Ich nehme also Platz, die Ampel zeigt noch Rot, und ich drücke die R2-Taste um zu hören was mich erwartet.

Wow! Gänsehaut - dieser Sound. Sofort verliebte ich mich in dieses Auto. "Das muss ein Mega-Rennen werden", denke ich mir noch so. Die letzte Ampel zeigt noch Rot und gleich geht es los.

 

Grün! Erster Gang. Vollgas!

 

Ohrenbetäubender Lärm. Alles hat den Anschein noch zu stimmen. Doch was passiert dann? Unvermittelt bricht mein Fahrzeug aus - erst links, dann rechts, dann nach dem letzten Pendler wieder zur anderen Seite. Alle Bemühungen mit dem Stick zu korrigieren, scheitern kläglich. Der Einschlag in die Boxenmauer ist unvermeidlich.

"Was zur Hölle ...", schießt es mir durch den Kopf, und ich bin drauf und dran, das Drecksauto zum Teufel zu wünschen.

 

Ja, das war sie. Meine erste Begegnung mit den Gruppe 5-Monstern.

Zwischen den 60ern und 1981 war die Gruppe 5 eine Wertungsgruppe für Tourenwagen für deren Reglement die Fisa, Vorläufer der heutigen FIA, zuständig war. Bei den Motoren wurde den Herstellern weitgehend freie Hand gelassen. Lediglich Mindestgewichte je nach Hubraumgröße und der Turbofaktor von 1,4 mussten Berücksichtigung finden.

Weitreichende Veränderungen erfuhren auch die Karosserien. Breitere Kotflügel, Öffnungen zur Brems- und Motorkühlung, Spoiler und Flügel.

Bekannte Wagen der Gruppe 5 waren unter anderem der BMW E21, Lancia Stratos HF, Porsche 935 und eben der Zakspeed Capri.

 

Die Motorleistung eines Capri war bei nur 1,4 Litern Hubraum und Turboaufladung bei beachtlichen 400 PS. Und genau dieser Turbo war es, der die Wagen so unberechenbar machte. Beim Beschleunigen war stets äußerste Vorsicht geboten. Nach einem unglaublich großem Turboloch kam die geballte Kraft wie ein Tritt in den Allerwertesten.

Ab 1972 wurde die Gruppe 5 und die Gruppe 6 zu einer Gruppe unter der Bezeichnung "Sportwagen Gruppe 5" zusammengelegt. Ab 1977 wurden Gruppe 5-Wagen auch in der DRM, der Deutschen Rennsport Meisterschaft, eingesetzt. Viele bekannte Fahrer wie Hans-Joachim Stuck oder Jochen Maass waren Fahrer in dieser Serie.

 

Nach einer Regeländerung 1982 wurden die Autos quasi nutzlos, da fortan Fahrzeuge der Gruppe C eingesetzt wurden.

Abschließend kann ich nur mit einer gewissen Wehmut anerkennen, dass heutige Fahrzeuge schneller, sicherer und technologisch weit entwickelt sind, doch niemals diese Emotionen in mir wecken können, wie diese Monster aus einer vergangenen Motorsport-Ära.

 

- th -

Kommentar schreiben

Kommentare: 0