· 

Setup-Guide #2


Weiter geht es mit unserem kleinen Guide.

 

#3 Flügel

Hier unterscheiden wir zwischen Front- und Heckflügel. Eine Faustregel, die immer Anwendung findet lautet: hinten immer mehr als vorne.

Je nach Streckentyp muss immer die optimale Flügelstellung gefunden werden. Auf Strecken wie Le Mans oder Monza, mit ihren langen Hochgeschwindigkeitsgeraden, nimmt man so wenig Flügel wie möglich um einen maximalen Topspeed zu erreichen. Durch den Anpressdruck, den die Flügel generieren, verliert man nämlich Zeit auf den Geraden, die dann in den Kurven nicht mehr hereingefahren werden kann.

Die Flügel sind ein adäquates Mittel um direkt Einfluss auf die Balance des Fahrzeugs zu nehmen. Bei Untersteuern einfach den Frontsplitter etwas steiler stellen und schon sollte der Wagen besser einlenken. Dabei aber nicht vergessen, den Heckflügel ebenfalls anzupassen.

#4 Sturz

Die Einstellung des Sturzes gehört mit zu den wichtigsten überhaupt. Was ist mit "Sturz" überhaupt gemeint?

Die Reifen stehen bei keinem Fahrzeug komplett senkrecht zur Fahrbahn, wie viele fälschlicherweise annehmen. Sondern sie sind leicht angewinkelt. Selbst bei gewöhnlichen Serienfahrzeugen ist ein geringer negativer Sturz eingestellt. Warum?

 

Um den größtmöglichen Kontakt der Reifen zur Fahrbahn bei einer Kurvendurchfahrt zu gewährleisten. Beim schnellen Durchfahren einer Kurve wirken die größten Kräfte auf die Reifen. Durch die leichte Schrägstellung der Reifen bleibt der maximale Kontakt der Lauffläche zur Fahrbahn erhalten. Hier die richtige Einstellung zu finden, kann rennentscheidend sein. Auch hier gilt wieder: die Streckencharakteristik ist entscheidend. Bei Stopp-and-Go-Kursen wie Monza, wo eine schnelle Gerade immer in eine ultra-langsame Schikane mündet, bietet sich ein minimaler Sturz an. Vor allem, weil dann beim Beschleunigen aus den langsamen Passagen mehr Kontakt zur Fahrbahn vorhanden ist. Die Beschleunigung ist also besser.

Weist die Strecke aber viele schnelle Kurven auf, wie z.B. der Circuit of the Americas, sollte der Sturz so hoch wie möglich eingestellt sein. So erreiche ich optimalen Grip und bin schneller in den Kurven.

Aber Vorsicht: durch den nicht plan auf der Fahrbahn aufliegenden Reifen verteilt sich die Temperatur nicht mehr gleichmäßig über die gesamte Lauffläche des Reifens. Die Innenseite erhitzt sich stärker als die Außenseite. Das ist nicht bedenklich solange die Unterschiede in der Temperatur im Bereich von ca. 10 Grad liegen. Sollte der Unterschied jedoch höher sein, muss der Sturz verringert werden.

#5 Vor- und Nachspur

Im Englischen Toe-In bzw. Toe-Out, bezeichnet den Reifenstand bei der Geradeaus-Fahrt. Die Reifen stehen im Normalfall nicht gerade nach vorne, sondern zeigen je nach Einstellung entweder leicht nach innen oder außen wenn man sie von oben betrachtet.

Diese Justierung ist ein hervorragendes Mittel das Auto besser einlenken zu lassen, wenn hier der richtige Wert gefunden wird. Durch Veränderungen dieser Werte verliert man zwar in der Regel etwas an Topspeed, was aber durch das bessere Fahrverhalten absolut akzeptabel ist.

Im Standard-Setup ist die Vor- bzw. Nachspur in der Regel zu wenig stark eingestellt. Meist gehe ich hier so vor: ich starte so um die -0,5% Vorspur und +0,4% Nachspur. Je nachdem wie sich der Wagen dann auf der Strecke anfühlt, passe ich die Werte noch einmal an.

Sollte das Fahrzeug also von vornherein instabil beim Einlenken sein, und man an der Flügeleinstellung nichts ändern will oder kann, ist die Einstellung der Vor- bzw. Nachspur ein gutes Mittel um da Abhilfe zu schaffen.

 

Fassen wir zusammen:

  • So wenig Flügel wie möglich, so viel wie nötig. Also ein gute Balance finden, um auf den Geraden nicht zuviel Geschwindigkeit zu verlieren, dennoch in den Kurven schnell unterwegs sein zu können.
  • Ähnliches gilt beim Sturz. Rausbeschleunigen aus langsamen Passagen und maximale Kurvengeschwindigkeit sind die entscheidenden Faktoren. Und immer überprüfen, wie sich die Temperatur in den Reifen verteilt.
  • Durch die Vor-/Nachspur kann ich entscheidend Einfluss auf das Einlenkverhalten des Fahrzeugs nehmen.

 

- th -

Kommentar schreiben

Kommentare: 0